Ecommerce Replatforming: Wie Sie Einen Business Case Vorbereiten

Ihr Online-Handel läuft gut. Die Besucherzahlen und Umsätze steigen stetig, aber es gibt auch einige Stolpersteine auf dem Weg. Die Konversionsraten hätten besser sein können. Die Freigabe neuer Funktionen dauert ewig – und das Hinzufügen neuer Funktionen ist aufgrund bestimmter veralteter Architekturentscheidungen nicht möglich. Trotz eines wachsenden IT-Teams sind die Ingenieure überarbeitet.

Wenn der oben beschriebene Modus zur Routine wird, wissen Sie, dass es Zeit für ein Replatforming ist. Ecommerce Replatforming ist ein arbeitsintensiver, zeitaufwändiger und kostspieliger Prozess. Es ist jedoch oft der einzig richtige Weg, um weiteres Wachstum zu erzielen.

Anzeichen dafür, dass Sie über Ihre derzeitige E-Commerce-Plattform hinausgewachsen sind

Veränderungen sind schwer zu akzeptieren. Die Änderung, über die wir hier sprechen, ist vor allem das Replatforming eines großen Speichers mit enormen Datenmengen und Millionen von Benutzern. Laut dem 2022 Ecommerce Platforms Report verwenden 42% der Einzelhändler seit mehr als fünf Jahren dieselbe E-Commerce-Plattform. 

Aber Sie wissen, dass es einen Punkt gibt, an dem es kein Zurück mehr gibt, wenn die Probleme mit Ihrer aktuellen Plattform größer sind als die Angst vor einem Replatforming. Hier sind fünf Anzeichen dafür, dass dies bei Ihnen der Fall sein könnte.

Schwierigkeiten bei der Unterstützung des Omnichannel-Einzelhandels

Omnichannel ist für die Verbraucher zur wichtigsten Art des Einkaufens geworden: 75 % recherchieren und kaufen heute sowohl im Geschäft als auch online ein. Außerdem kaufen 20% über mobile Apps und 11% über soziale Medien ein.  

Einzelhandelsmarken müssen ein konsistentes und ansprechendes Kundenerlebnis (CX) über alle Berührungspunkte hinweg bieten, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Immerhin möchten 46% der Kunden den Kanal wechseln können, ohne die Konversation mit einer Marke neu beginnen zu müssen. 

Herkömmliche E-Commerce-Plattformen verfügen jedoch oft nur über begrenzte Omnichannel-E-Commerce-Funktionen. Das kann zu Problemen führen:

  • Probleme bei der Integration der Bestandsverwaltung über alle Kanäle hinweg
  • Mangel an einer einheitlichen Kundenansicht über alle Kanäle hinweg
  • Datensilos bei der kanalübergreifenden Erfassung von KPIs
  • Inkonsistentes Design und Markenerlebnis

All diese Faktoren behindern Ihr Wachstum.

Kostspielige und zeitaufwendige Anpassungen

Die Verbraucher erwarten nicht nur ansprechende, sondern auch einzigartige Erlebnisse, insbesondere von größeren Einzelhändlern. Doch nicht alle E-Commerce-Plattformen ermöglichen es Marken

  • dynamische Landing Pages für jede Marketingkampagne und Region zu erstellen
  • eine komplexe Inhaltsarchitektur für verschiedene Kanäle zu implementieren
  • das Design des Online-Shops anzupassen, ohne jedes Mal die IT-Abteilung anzurufen
  • innovative Funktionen – BNPL an der Kasse, virtuelle Berater usw. – ohne größere Änderungen an der Architektur einzuführen
  • nutzergenerierte Inhalte, personalisierte Upsells oder Cross-Sells und andere Arten von umsatzsteigernden Funktionen mit Leichtigkeit zu integrieren

Viele halten Open-Source-E-Commerce-Plattformen für besser anpassbar. Das stimmt zwar, aber Sie müssen neue Funktionen von Grund auf neu entwickeln, was höhere Entwicklungskosten bedeutet.

Offene SaaS-E-Commerce-Plattformen hingegen bieten Ihnen eine “Basis” – Kernfunktionen für den Handel – und einfache Anpassungs- oder Integrationsmöglichkeiten über vorgefertigte APIs. Dies ist kostengünstiger.

Wenn Sie sich zum Beispiel für eine Headless-Commerce-Architektur entscheiden, können Sie Ihrem Shop schneller benutzerdefinierte Frontends hinzufügen (oft ohne große Abhängigkeit von den IT-Teams).  

Zunehmende technische Verschuldung

Eine veraltete Codebasis beeinträchtigt Ihre Leistungskennzahlen, was sich wiederum negativ auf das Kundenerlebnis auswirkt. Dies geschieht jedoch nicht sofort.

Die technischen Schulden wachsen wie folgt. Zunächst entscheidet sich Ihr Entwicklungsteam für “Workarounds”, um die Entwicklungszeit zu verkürzen. Suboptimale Programmierungsentscheidungen häufen sich und führen nach und nach zu Leistungseinbußen. Es werden keine regelmäßigen Versionsaktualisierungen durchgeführt (insbesondere wenn diese auf Ihrer E-Commerce-Plattform nicht automatisiert sind). Außerdem können Aktualisierungen der Kernplattform oft schlechte Programmierungsentscheidungen, die zuvor getroffen wurden, zunichte machen 

Schließlich verbraucht eine aufgeblähte Codebasis der E-Commerce-Plattform erhebliche Ressourcen. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie sich mit folgenden Problemen auseinandersetzen:

  • Skalierbarkeitsprobleme
  • Mehr Sicherheitsrisiken
  • Leistungseinbußen bei Spitzenbelastungen
  • Langsame Ladezeiten
  • Schwierigkeiten bei der Integration von Drittanbieter-Tools

Bei der Diskussion über die Entscheidung, von Magento auf BigCommerce umzusteigen, stellte Kintec fest, dass der Magento-Shop keine hohen Lasten vertragen konnte. “Wenn wir uns auf Blackk Friday vorbereiteten, hatten wir alles bereit und die Seite stürzte einfach ab. Gleichzeitig kämpften sie damit, einen effektiven Omnichannel-Betrieb einzuführen.  

Um dieses Problem zu lösen, wechselte der Einzelhändler zu BigComemrce. Nach dem Replatforming verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang der Kosten pro Klick um 42 % und einen Anstieg der Bestellungen um 111 % – und keine ungeplanten Ausfallzeiten während der Hochsaison mehr.

Begrenzte E-Commerce-Analytik

Das Verhalten Ihrer Kunden zu verstehen, ist der Schlüssel zu einer außergewöhnlichen Kundenzufriedenheit. Die meisten E-Commerce-Plattformen bieten Analysetools entweder direkt im Lieferumfang oder als Erweiterungen von Drittanbietern. Aber das war’s auch schon.

Irgendwann möchte Ihr Unternehmen vielleicht fortgeschrittenere Datenmodellierungsszenarien durchführen. Berechnen Sie zum Beispiel den Customer Lifetime Value über verschiedene Kanäle hinweg, extrapolieren Sie die zukünftige Nachfrage nach bestimmten Produktkategorien oder entwickeln Sie das optimale Garantieangebot.  Solche Anwendungsfälle erfordern einen robusten Data-Governance-Prozess und Data-Science-Fachwissen. 

Mit anderen Worten: Sie müssen eine sichere Cloud-Plattform aufbauen, um Daten für die Analyse zu sammeln und dann die verschiedenen Algorithmen zu entwickeln. Viele E-Commerce-Plattformen erschweren die Entschlüsselung Ihrer Daten und verfügen nicht über vorgefertigte APIs, die Sie in Ihre Analyseplattform “einstecken” können, um die erforderlichen Informationen zu erhalten.

Steigende TCO

Im Durchschnitt verbringen Entwickler 33% ihrer Zeit mit der Pflege von Altsystemen. Ihr Team verbringt mehr Zeit damit, alten Code am Laufen zu halten und technische Schulden zu beseitigen, anstatt neue Handelsfunktionen zu entwickeln. 

Viele Altsysteme schränken die Möglichkeiten zur Erweiterung Ihres Online-Shops aufgrund von suboptimalen Code-Abhängigkeiten ein. Upgrades oder Skalierungen können zu unerwarteten Defekten oder Systemausfällen führen. Dies führt zu einem Murmeltiertag der ungeplanten Wartung.

Folglich brauchen Sie mehr Hände, um die Arbeit zu erledigen – und Ihre Gesamtbetriebskosten steigen ebenfalls.

Lassen Sie uns den Unterschied in den TCO zwischen On-Premise- und SaaS-Plattformen anhand der Beispiele aus dem TCO-Rechner von BigCommerce sehen. Bei 100 Tausend monatlichen Besuchen, 6 Spitzenstunden, 180 durchschnittlichen Besuchern pro Stunde und 100 Millionen Jahresumsatz sehen Sie hier, wie sich die TCO eines Unternehmens verändern werden: 

Quelle: BigCommerce Kalkulator für die Gesamtbetriebskosten 

Wie man einen Business Case für Ecommerce Replatforming erstellt

Kurz gesagt, eine effektive Replatforming-Strategie besteht aus vier Elementen:

  • Auswahl der neuen Zielplattform
  • Migration der Daten
  • Neue Integrationen einrichten
  • UX/UI-Anpassungen

Für jedes Element der Replatforming-Strategie benötigen Sie Listen mit Systemspezifikationen, eine Bewertung Ihres aktuellen Ökosystems und ein Audit Ihrer Abläufe.

Aber wie setzen Sie das alles zusammen und wo fangen Sie an? Wir haben die Schritte beschrieben, die Sie bei der Erstellung Ihres Business Case und der Einleitung des Replatforming-Prozesses für den elektronischen Handel befolgen sollten.

1. Legen Sie Ihre Ausgangsbasis fest

Die richtige Plattform sollte Ihre Anforderungen erfüllen und mit Ihnen wachsen. Um die richtige Plattform auszuwählen, müssen Sie jedoch wissen, wo Sie stehen. Was sind die Schwachstellen Ihrer derzeitigen Plattform? Wo fehlt es Ihrer Website an Leistung?

Um zu verstehen, welche Elemente Ihnen derzeit fehlen, verwenden Sie den folgenden Rahmen:

  • Testen Sie die Leistung Ihres Online-Shops: Messen Sie die Geschwindigkeit Ihrer Seiten, die Lasttoleranz und die Ausfallzeiten. Notieren Sie die aktuellen Website-KPIs, damit Sie sie mit Ihren zukünftigen Ergebnissen vergleichen können.
  • Sprechen Sie mit den Beteiligten: Holen Sie das Feedback Ihrer Teams, der Managementabteilung und sogar der Kunden ein, um zu erfahren, welche zusätzlichen Funktionen/Erfahrungen sie benötigen oder welche Probleme sie haben.
  • Setzen Sie Prioritäten bei den Merkmalen und Funktionen, die Sie unbedingt haben müssen: Verwenden Sie die MoSCoW-Methode für die Priorisierung der Funktionsliste: 
    • M – Muss diese Anforderung haben, um die Geschäftsanforderungen zu erfüllen
    • S – Sollte diese Anforderung haben, wenn möglich, aber der Projekterfolg hängt nicht von ihr ab
    • C – Könnte diese Anforderung haben, wenn sie sich nicht auf andere Bereiche des Projekts auswirkt
    • W – Würden diese Anforderung später gerne haben, aber die Lieferung wird zu diesem Zeitpunkt nicht benötigt

Wenn Sie Ihre Ausgangssituation erfassen, können Sie kurz- und langfristige Ziele für Ihren Replatforming-Prozess formulieren.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie diese und andere Schritte angehen sollen, ist es eine gute Idee, einen Technologiepartner zu finden, der Discovery-Sitzungen anbietet.

Während einer Projektbesprechung entwickeln Sie und Ihr Anbieter eine Vision für Ihr Softwareprodukt, definieren alle Anforderungen, erstellen eine vorläufige Roadmap und ermitteln die Risiken Ihres Replatforming-Projekts. Das Ergebnis ist, dass Sie und Ihr technischer Partner ein gemeinsames Verständnis davon haben, was getan werden muss, um Ihre Replatforming-Ziele zu erreichen.

2. Sammeln Sie die erste Liste der Anforderungen

Befragen Sie alle wichtigen Beteiligten – IT, Vertrieb, Betriebsteams – um eine Liste der funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen zu erstellen.

Ein guter Ansatz ist es, jedes Element Ihres Betriebs zu prüfen – vom allgemeinen UX/UI-Design und Content Management bis hin zu spezifischeren Fragen der Plattformarchitektur.

Hier sind einige Ideen für Fragen, die Sie stellen können:

  • IT-Audit: Welche Integrationen sind bereits vorhanden und welche sind erwünscht? Mit welchen Problemen haben Ihre Entwicklungsteams zu kämpfen? Welche Verbesserungen wünschen Sie sich von der neuen Plattform? Kann die aktuelle Plattform Verkehrsspitzen gut bewältigen? 
  • Prüfung der Benutzerfreundlichkeit: Welche Lücken gibt es in Ihren Benutzerabläufen? Brauchen Sie zusätzliche Funktionen, um Ihren Verkaufstrichter zu unterstützen?  Was gefällt bzw. missfällt den Kunden an Ihrem Shop? 
  • Marketing-Audit: Benötigen Sie technische Unterstützung, um Verkaufs- und Rabattkampagnen durchzuführen? Wie hoch sind die Konversionsraten bei mobilem Traffic?  Können Sie Ihren Blog in den Produktkatalog integrieren? 

Das Ziel der technischen Anforderungserhebung besteht darin, die Angaben der Beteiligten zu analysieren und in sich geschlossene, prägnante, realisierbare und testbare Anforderungen zu formulieren. Im Idealfall müssen sie auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten und für alle Ihre Teams leicht verständlich sein. 

3. Vergleichen Sie verschiedene Ecommerce-Plattformen

Jetzt ist es an der Zeit, eine E-Commerce-Plattform zu wählen, die die meisten Ihrer Anforderungen erfüllt. Sie haben zwei Optionen zur Auswahl: Open-Source-Plattformen und SaaS-Plattformen.

Eine weitere Option, die Aufmerksamkeit verdient, ist die Headless-Commerce-Plattform – eine Unterart von SaaS. Headless ist laut 52% der Digitalagenturen und 46% der Händler der Trend Nummer eins im Einzelhandel.

Mit Headless verwalten Sie die benutzerfreundlichen Komponenten des Shops getrennt von den Backend- und Transaktionsfunktionen. So können Sie das Erscheinungsbild Ihrer Website ändern, ohne selbst programmieren zu müssen.

In einer Welt der dynamischen Nutzerbedürfnisse, in der vielleicht jede Woche eine neue Werbekampagne benötigt wird, können sich Unternehmen mit Headless nicht nur über Wasser halten, sondern sogar schneller als ihre Konkurrenten das Boot des Einzelhandels rudern.

4. Entscheiden Sie, wer das Replatforming-Projekt durchführen soll

Sie haben eine Liste mit Anforderungen erstellt und eine E-Commerce-Plattform ausgewählt. Jetzt können Sie ein Replatforming-Team zusammenstellen. Idealerweise brauchen Sie Leute, die sich auskennen mit:

  • der ausgewählten E-Commerce-Plattform
  • der Migration von E-Commerce-Daten
  • System-Integrationen
  • UI/UX-Design

Was aber, wenn Sie nicht die richtigen Leute haben, um einen solchen Prozess intern durchzuführen? Ziehen Sie in diesem Fall einen Technologiepartner in Betracht.

Edvantis ist ein zertifizierter BigCommerce-Partner. Wir haben zwei Servicemodelle für Replatforming-Projekte:

  • Teamkoordinierung ist eine funktionsübergreifende Einheit, die wir für Ihr Projekt einrichten. Gemeinsam teilen wir uns die Verantwortung für das Management des Teams. 
  • Teamerweiterung – wir helfen Ihnen, Mitarbeiter mit den fehlenden Fähigkeiten für Ihr Replatforming-Projekt einzustellen, die Sie direkt verwalten.  

Vorankommen mit Replatforming

Bei Replatforming geht es nicht nur um geringeren Wartungsaufwand und weniger Belastung für die IT-Teams. Ihr erstes und wichtigstes Ziel ist es, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und damit Ihren Umsatz zu steigern. Immerhin sagen 77% der Verbraucher, dass ein gutes Kundenerlebnis sie dazu bewegen würde, mehr Geld für die Marke auszugeben. 

Um ein Top-Performer im E-Commerce zu bleiben, müssen Sie mutigere, innovativere und bessere Entscheidungen treffen als Ihre Konkurrenten. Replatforming ist oft eine dieser Entscheidungen.

Setzen Sie sich mit Edvantis in Verbindung, um eine weitere Beratung zur Umstellung Ihrer E-Commerce-Aktivitäten auf BigCommerce zu erhalten.  

Sie könnten auch
interessiert sein an